Ändern was zu ändern ist

So gut wie jeder kennt Zeiten in seinem Leben, in denen man sich total überfordert fühlt. Jeder will etwas von einem, kaum ist ein Problem gelöst, man schnauft kurz durch, da steht schon das nächste an. Wir fühlen uns getrieben, ein Spielball der Launen des Schicksals.

Treten diese Phasen in immer kürzer werdenden Abständen auf und gehen sogar in einen Dauerzustand über, dann ist es an der Zeit, gegenzusteuern. Um wieder zur Ruhe zu kommen und Entlastung zu schaffen.Dazu müssen wir natürlich die auslösenden Faktoren bestimmen. Manchmal können wir weder schnell noch erfolgreich einen Hebel zur Veränderung ansetzen, z.B. wenn die Probleme in Beruf oder Familie liegen. Zumal diese Dinge auch nicht unbedingt nur allein unserem Einfluss unterliegen.

Wir müssen uns aber auch fragen, wie wir grundsätzlich mit Problemen umgehen. Jeder Mensch hat so seine eigenen Strategien zur Problembewältigung und nicht immer sind diese sinnvoll. Es geht nicht darum, existierende Probleme zu leugnen, zu ignorieren oder zu verharmlosen. Denn dann holen sie einen über kurz oder lang doch wieder ein. Und zu allem Überfluss meist noch heftiger als vorher.

Was wir beeinflussen können sind die inneren Umstände. Es ist die Art und Weise, wie wir mit den äußeren Widrigkeiten umgehen. Hier sollten wir die volle Kontrolle über uns und unser Denken haben. Ändern wir unsere Strategie zur Bewertung unserer Probleme, ändern sich oft die Probleme auch selbst. Dabei sind es häufig bereits kleine Veränderungen in uns, in unserem Denken, in der Sichtweise, die den Unterscheid ausmachen. Richten wir unseren Fokus darauf, ändert sich plötzlich alles andere auch.

Wir müssen vielleicht einfach nur akzeptieren, dass es derzeit ein Problem gibt, dass wir (im Moment noch nicht?) lösen können. Es macht wenig Sinn, sich Tag und Nacht zu ängstigen, zu grübeln, in Verzweiflung zu verfallen. Das Problem löst sich damit nicht, im Gegenteil, es erscheint uns immer drückender, und die negativen Gedanken schaden uns nur noch zusätzlich.

Gehen wir gelassen mit den Dingen um, die wir nicht ändern können. Und ändern wir Dinge, die wir ändern können. Schritt für Schritt. Denn selbst ein Weg von tausend Meilen beginnt mit einem Schritt. BIONICwaves©-Individual Audio-Datei kann dir helfen, bei deinen Herausforderungen die entscheidende Wendung zu erreichen.

2 Kommentare zu „Ändern was zu ändern ist“

  1. Guten Tag,
    ich habe Ihren Beitrag bei Welt im Wandel verfolgt und habe dazu zwei Fragen.
    Wie viel Male sollten die 75 Minuten am Tag abgespielt werden?
    Kann man die Datei auch nachts durchlaufen lassen?
    Viele Grüße
    Hartmut Götze

    1. Es liegt ganz allein in Ihrer Entscheidung, wie häufig Sie die BIONICwaves täglich hören. Jedoch ist es
      sinnvoll, dies so oft wie möglich zu tun. Da es keine Einschränkungen oder besondere Vorkehrungen
      zum Hören gibt, sind die BIONICwaves immer und überall nutzbar. So z.B. im Auto, bei der Arbeit,
      leise im Hintergrund oder auch nachts.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.