Wunderst du dich, wieso du diesen Wortsalat lesen und verstehen kannst? Es ist schon verblüffend, was unser Gehirn so alles kann.

Und nachdem du dich jetzt etwas eingelesen hast, hier noch eine Steigerung.

[thrive_text_block color=”light” headline=””]

D1353 M1TT31LUNG Z31GT D1R, ZU W3LCH3N GRO554RT1G3N L315TUNG3N UN53R G3H1RN F43H1G 15T! 4M 4NF4NG W4R 35 51CH3R NOCH 5CHW3R, D45 ZU L353N, 483R M1TTL3W31L3 K4NN5T DU D45 W4HR5CH31NL1ICH 5CHON G4NZ GUT L353N, OHN3 D455 35 D1CH W1RKL1CH 4N5TR3NGT. D45 L315T3T D31N G3H1RN M1T 531N3R 3NORM3N L3RNF43HIGKEIT. 8331NDRUCK3ND, OD3R?

[/thrive_text_block]

Was passiert da im Gehirn? Das menschliche Gehirn arbeitet nach Mustern. Das, was wir Denken nennen, besteht im Wesentlichen aus dem Erkennen und der Anwendung von Mustern. Unser Gedächtnis trennt wichtige von unwichtigen Informationen und speichert sie in unterschiedlichen Hirnregionen. Das Gehirn filtert permanent die riesige Menge der eingehenden Informationen und speichert vor allem solche Informationen, die zukünftig von Bedeutung sein könnten. Bei Bedarf können die Muster aufgerufen und genutzt werden. Insgesamt können wir bis zu 300 Millionen verschiedene Muster unterscheiden und als bekannt erkennen.

Die Muster eignen wir uns im Laufe des Lebens an. Es sind Erfahrungen, die im Nervensystem abgespeichert sind und die uns helfen, unseren Alltag zu bewältigen. Sie bestimmen unser Verhalten und unsere Gefühle. Gerade in Ausnahmesituationen lassen sie uns schnell reagieren. Ein Leben ohne Gedächtnis wäre nicht möglich. Menschen mit einer Amnesie wissen schmerzlich, wie wichtig das Gedächtnis für unser gesamtes Denken, Erleben und Handeln ist.

Wir brauchen diese Muster, um uns im Leben zu orientieren. Gäbe es sie nicht, würden wir z.B. unseren Partner nicht wiedererkennen oder müssten jedes Mal neu lernen, wie man sich Schuhe zubindet.

Und das ist eben auch der Grund, warum wir Wortsalat lesen können. Denn auch beim Lesen rufen wir Muster ab. Das Gehirn ergänzt die unvollständigen Teile, um der Wahrnehmung Sinn zu geben. Das geschieht in Sekundenbruchteilen.

Diese Korrekturfunktion des Gehirns ist auch der Grund, warum wir in Texten häufig Rechtschreibfehler übersehen.

Also wenn du das nächste Mal wieder einen Fehler überlesen hast, ärgere dich nicht. Sondern freue dich, dass deine grauen Zellen noch perfekt arbeiten.